Alles fließt…

Heute wollen wir die erste Zeit nach der Geburt ansprechen, das Wochenbett. In dieser Zeit braucht dein Körper viel Ruhe um sich von der Schwangerschaft und Geburt zu erholen – daher auch der Name Wochenbett.

Nein, du musst nicht die ganze Zeit im Bett verbringen – auch hier gilt wieder: hör auf deinen Körper – wenn du Ruhe brauchst, dann gib sie dir!

Wie unser Beitragtitel schon sagt, ist das Wochenbett eine Zeit, wo alles im Fluss ist. Allem Voran die Hormone: gleich nach der Geburt stellt sich in deinem Körper ein großes “High” ein – die Glückshormone. Bei Hautkontakt mit deinem Kind wirst du es Besonders merken!

Einige Tage nach der Geburt kann es aber dann anders werden: die Hormone der Schwangerschaft werden langsam abgebaut, die Stillhormone kommen nach und nach – eine Zeit wo es “drunter und drüber geht”. Wie äußert sich das? Du wirst merken, dass du sehr sensibel bist. Kaum weint das Baby lassen auch deine Tränen nicht lange auf sich warten…Aussagen von lieben Menschen um dich herum können hier auch schon mal sehr nahe gehen…keine Sorge, diese Zeit ist völlig normal und geht auch wieder vorrüber.
Dem Thema „Baby Blues“ werden wir bald etwas mehr Aufmerksamkeit schenken!

Nicht nur deine Tränen fließen im Wochenbett, auch die von deinem Baby! Auf der Welt angekommen, heißt es gleich mal viele neue Eindrücke verarbeiten – und Babies können das oft nur indem sie weinen. Wichtig ist, sich hier keine großen Sorgen zu machen. Im Zweifel hilft kuscheln und stillen – wenn dein Kind merkt, dass die Mama nach wie vor hier ist, beruhigt es sich normalerweise ganz schnell.

Als wär das nicht schon genug, fließt auch in deinem Körper so einiges. Bis sich das Stillen gut eingependelt hat, “tropft” es manchmal auch aus deiner Brust. Viele Frauen erzählen, dass die Milch läuft, sobald das Baby weint – Wahnsinn, was sich die Natur alles einfallen hat lassen.

Der Wochenfluss ist meistens nur in der ersten Zeit eher stark. Vergiss nicht: du hattest neun Monate Pause mit Blutung – daher kann es sein, dass es dir anfangs sehr stark vorkommt. Die gute Nachricht: die Blutung wird sehr schnell weniger, sehr bald schon wirst du nur noch eine Schmierblutung merken.

Wie du siehst, kommt hier eine Zeit auf dich zu wo es zuhause am Schönsten ist. Hier ist auch alles griffbereit: das Bett, die Taschentücher und die Stilleinlagen.

Da die Nächte mit Neugeborenen schon mal sehr anstrengend sein können, raten wir auch immer, den Tag zur Nacht zu machen – nutze die Schlafphasen deines Kindes und hole dir tagsüber Energie.

Das Wochenbett ist von Frau zu Frau verschieden: während die einen den Baby Blues gar nicht bemerken, ist er bei anderen sehr ausgeprägt…nimmt dir also Zeit und plane nicht zu viel!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.