Reisen in der Schwangerschaft

Mama Monika hat sich in der Schwangerschaft nicht vom Reisen abhalten lassen - wie eine schöne Reise trotz (fortgeschrittener) Schwangerschaft möglich bzw. angenehm ist, hat sie hier für euch zusammengefasst!

Reisen in der Schwangerschaft ist so eine Sache. Vor allem je näher der Geburtstermin rückt, umso unsicher ist man sich, ob und wohin man noch reisen kann. Ich möchte von meiner Erfahrung des Reisens in der Schwangerschaft berichten. Zirka zwei Monate vor dem errechneten Geburtstermin stellte ich mir die Frage: Was mach ich nun? Ich habe schon das Meiste für das Baby besorgt, ein wunderschöner warmer Sommer liegt vor mir, ich muss nicht mehr arbeiten und bin bereits im Mutterschutz, aber was soll und kann ich eigentlich noch machen? Kann ich noch wohin reisen? Was ist wenn das Baby früher kommt? In mir drehten die Gedanken ihre Kreise, denn einerseits hatte ich noch so viel Zeit, andererseits war ich mir so unsicher wie noch nie zuvor in meinem Leben.

Es war eine ganz neue und ungewohnte Situation für mich. Immer wieder zwickte und zwackte etwas und was ist, wenn das Baby früher zur Welt kommt oder mir alles zu anstrengend wird? Ein paar Tage quälten mich solche Gedanken, dann beschloss ich auf meine Intuition zu hören und überlegte mir lauter schöne Sachen, die ich noch machen möchte. Es half mir immer im Hinterkopf zu behalten, dass, wenn es mir dann im Moment doch nicht gefällt bzw. nicht so gut geht, ich es ja nicht zu machen brauchte.

Es steht mir zu jeder Zeit frei, alles neu entscheiden zu können, aber ich darf mich auch noch auf viele schöne Abenteuer freuen. Allein diese Erkenntnis, es mir zu erlauben, machte mich unglaublich frei und glücklich und die Leute um mich herum meldeten mir immer wieder zurück, wie sehr ich strahle.

Und ja es spürte sich tatsächlich fein an: Mein Baby wuchs in mir und im tiefsten Vertrauen, dass es ihm und mir gut geht machte ich genau die Dinge, die mir gut taten, anstatt zu Hause zu sitzen und zu grübeln oder zu jammern.

Normalerweise reise ich mit sehr leichtem Gepäck. Doch in dieser speziellen Situation entschied ich mich mir all den Komfort mitzunehmen, damit es mir überall, egal wo ich bin, gut geht. Ich fuhr auf ein Festival in die Berge und buchte mir ein großes Zelt mit viel Platz. Dazu hatte ich mein Stillkissen als Seitenschläferkissen und meine zwei Lieblingspölster dabei, die für einen guten Schlaf sorgten. Außerdem nahm ich einen meiner Lieblingsdüfte nimmt, der mich immer wieder entspannte. Da auch das Sitzen und Liegen in der fortgeschrittenen Schwangerschaft mühsam werden kann, nahm ich auch meinen bewährten Liegestuhl mit, den mir FreundInnen dankenswerter Weise überall, wo wir hin gingen, mitschleppten. So konnte ich bis zu 3 Wochen vor der Geburt ganz entspannt und gemütlich die Dinge tun, auf die ich so richtig Lust hatte.

Natürlich hatte ich viel Unterstützung von FreundInnen, die mir beim Tragen meiner Komfortgegenstände immer wieder halfen. Aber auch sie freuten sich, dass ich guter Laune war und noch so „fit“ sei. Denn ich denke wirklich, dass mir diese Entscheidung, noch das zu tun, was mir gut tut, mich geistig und körperlich fit hielt und ich so gelassener und positiver die letzten Wochen der Schwangerschaft genießen konnte. Zu Hause angekommen entspannte ich dann in meinen eigenen vier Wänden, dachte an all die schönen Erlebnisse und stellte mich vorfreudig und mental auf die bevorstehende Geburt und mein Baby ein.


Tipps für deine Reise in der Schwangerschaft

Erlaube dir noch etwas Gutes zu tun!

Hör auf dich und deinen Körper und leg dich hin, wenn du Entspannung brauchst!

Nimm dir all das mit, was dir das Reisen und den Aufenthalt dort erleichtert

Hab kein schlechtes Gewissen, wenn du mal mit viel Gepäck reist.

Gönn dir Ruhephasen, so oft du sie brauchst!

Mach es dir so oft wie möglich gemütlich und klink dich aus, wenn es dir zu stressig wird!

Genieße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.