Wahlhebamme – ja oder nein?

Ich bin schwanger – brauch ich eine eigene Hebamme? Bekomme ich eine Hebamme? Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einer „normalen“ Hebamme und einer Wahlhebamme? Fragen die sich recht bald in der Schwangerschaft auftun und die wir hier aufgreifen möchten.


In Österreich gibt es die sogenannte Beiziehungspflicht einer Hebamme zu jeder Geburt, das heißt in der Regel ist immer eine dabei, sowohl bei einer Spontanen als auch bei einem Kaiserschnitt. Bei einer geplanten Geburt im Krankenhaus ohne Wahlhebamme, lernt ihr diese im Normalfall vorher nicht kennen. Daraus ergibt sich der sogenannte Überraschungseffekt wenn ihr im Kreißsaal ankommt und von der Diensthabenden empfangen werdet. Wenn sich die Geburtsdauer über ihre Dienstzeit hinaus erstreckt, lernt ihr auch ihre Kollegin kennen.

Anders ist es mit Wahlhebammen, uns lernt ihr bereits Früh in der Schwangerschaft kennen und verabschiedet uns erst am Ende des Wochenbetts. Eine lange Zeit, in der wir werdende Eltern begleiten und unterstützen.

Je nachdem welche Angebote ihr in der Schwangerschaft annehmen möchtet, seht ihr uns Hebammen immer wieder. Bereits nach der Anmeldung sind wir immer für euch erreichbar, 24 Stunden 7 Tage die Woche. Die Schwangerschaft ist eine Zeit des Umbruchs, die oft mit Unsicherheiten einhergeht. Oft tauchen wichtige Fragen abends oder am Wochenende auf – also zu Zeiten auf, an denen die Ordinationen geschlossen sind und nur die Spitalsambulanz mit langen Wartezeiten die Alternative ist. Einige Fragen können telefonisch oder bei einem Hausbesuch geklärt werden, andere erfordern eine Weiterüberweisung an eure/n Arzt/in.


Durch die Treffen in der Schwangerschaft entsteht eine gute Vertrauensbasis, die sich auch während der Geburt bezahlt macht. Individuelle Wünsche und Vorstellungen können wir bereits vorab klären und nicht unter dem Stressfaktor Wehen.

Wenn die Geburt losgeht, kontaktiert ihr die rufbereite Hebamme. Je nachdem wie ihr möchtet kommt sie zunächst zu euch nach Hause oder sie empfängt euch direkt im Krankenhaus. Während der Geburt genießen Frauen mit Wahlhebammen eine 1:1 Betreuung, das heißt, wir sind nur für euch zuständig und müssen nicht gleichzeitig andere Frauen mitbetreuen. Jede Geburtenstation hat ein Kontingent an Geburtsanmeldungen pro Monat. Aus Erfahrung wissen wir, dass sich die Kinder die Tage nicht gleichmäßig aufteilen, an denen sie geboren werden. Dann kann es schon vorkommen, dass mehrere Frauen gleichzeitig von einer Hebamme betreut werden. Wenn man jedoch Glück hat, kann aber auch im Spital ohne Wahlhebamme eine optimale 1:1 Betreuung möglich sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.